Wanderung zur Zeit der Pflaumenblüte am 17.4.2016

Alljährlich im April bezaubern im münsterländischen Stromberg die Pflaumenbäume mit einem weißen Blütenflor. Es ist nicht irgendein Baum der hier blüht; es handelt sich um die traditionelle Stromberger Pflaume, die um 1790 aus Südfrankreich und Spanien in die Region gebracht wurde. Im November 2013 ist die Stromberger Pflaume als „geschützte Ursprungsbezeichnung“ durch die EU eingetragen. Heute gehören etwa 18.000 Pflaumenbäume zur Sorte der Stromberger Pflaume g.U. und verschönern das Landschaftsbild des historischen Burgdorfes.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Das malerische Stromberg ist seit 800 Jahren Wallfahrtsort. Vom hochgelegenen Burgberg mit Paulusturm und Kreuzkirche bietet sich ein phantastischer Blick auf Streuobstwiesen und Plantagen an den Hängen und in der leicht hügeligen Kulturlandschaft ringsum.

Die Produzenten der Stromberger Pflaume g.U. wollen pflegen und bewahren, was Generationen zuvor aufgebaut haben.  Auch deshalb wurde der Stromberger Pflaume g.U. ein eigener Wanderweg gewidmet.

06Wiese

Am Sonntag, 17.4.2016, wenn hoffentlich alle Bäume in voller Blüte stehen, ist dieses „Naturwunder“ auf einer Strecke von 12,8 km (Abkürzungen sind möglich) zu bestaunen.

Um 11.00 Uhr und um 14.00 Uhr werden geführte Wanderungen angeboten; hier können Interessierte mehr zur Geschichte, Qualität, Anbau und Ernte der Stromberger Pflaume erfahren und dabei das malerische Burgdorf näher kennen lernen. Parallel besteht die Möglichkeit ganz oder einzelne Streckenabschnitte mit dem Planwagen gegen Entgelt zurückzulegen.

Start ist an der „Alten Vikarie“, Münsterstr. 37, 59302 Oelde-Stromberg.

Wallfahrtskirche Stromberg

Ansonsten ist die Teilnahme kostenlos. Für das leibliche Wohl zu Beginn, unterwegs und zum Abschluss ist gegen Vergütung gesorgt.

Die Pflaumenkönigin mit ihren Hofdamen und die Schutzgemeinschaft Stromberger Pflaume e.V. freuen sich auf zahlreiche Besucher.

Gefällt Ihnen dieser Artikel? Teilen Sie ihn mit Freunden!