Station 9

Die Heimat der Stromberger Pflaume g.U.

Foto: Auf dem Burgberg
Auf dem Burgberg

Stromberg ist seit dem 13. Jahrhundert Wallfahrtsort. Vom Burgberg mit Paulusturm und Kreuzkirche fällt der Blick auf Streuobstwiesen und Pflaumenplantagen an den Hängen und in den Ebenen ringsum. Auch das Mallinckrodthaus, das älteste erhaltene Burgmannenhaus Westfalens, erbaut vom 14. bis 16. Jahrhundert, und das um 1780 entstandene frühklassizistische Pfarrhaus sind hier angesiedelt.
Das Burgdorf präsentiert sich mit prächtigen, Jahrhunderte alten Häusern, einem reizvollen Ortskern, einer anerkannten Freilichtbühne und dem idyllischen Gaßbachtal als Ziel für Tagesausflügler und Kurzurlauber.
Alljährlich am zweiten September-Wochenende findet in Stromberg der traditionelle und weithin bekannte Pflaumenmarkt statt.

Foto: Ein Kunstwerk für die Pflaume
Anlässlich des „Pflaumenmarktes“ wurde am 8. September 2013 auf dem örtlichen Marktplatz eine Plastik der Stromberger Künstlerin Regina Liekenbrock enthüllt. Das „Kunstwerk für die Pflaume“ ist Ausdruck der Verbundenheit der Menschen zu diesem heimischen Produkt.
Foto (v.l.n.r.): Schutzgemeinschaftsvorsitzender Gerhard Stemich, Landwirtschaftsminister Johannes Remmel, Pflaumenkönigin Victoria Teeke, Künstlerin Regina Liekenbrock, Bürgermeister Karl-Friedrich Knop, Landrat Dr. Olaf Gericke

 

>> zurück zur Übersicht

Gefällt Ihnen dieser Artikel? Teilen Sie ihn mit Freunden!