Station 7

Die Verarbeitung der Stromberger Pflaume g.U.

Foto: Sankt Lambertus
Sankt Lambertus

Die Stromberger Pflaume g. U. ist ideal für den Frischverzehr. Der niedrige Wassergehalt und die leichte Steinlöslichkeit des Fruchtfleisches qualifizieren diese aber auch in besonderem Maße für die Weiterverarbeitung mittels Trocknen, Einkochen, Einlegen oder Backen und – wegen ihrer hohen Süße – zum Brennen.
Aufgrund des geringen Wasseranteils sind die Trocknungszeiten im Vergleich kürzer. Das Pflaumen-Aroma ist intensiver und durch die feste Konsistenz verläuft die Frucht nicht beim Backen. Ihre Haut wird nicht zäh und sie bildet auch keine Bitterstoffe beim Erhitzen.
Diese Eigenschaften schätzt auch die Industrie für die Weiterverarbeitung. Deshalb findet die Stromberger Pflaume g.U. Verwendung in vielen bekannten Aufstrichen und Desserts und in exquisiten Destillaten.

Foto: Destillerie
Pflaumen sind gut für die Gesundheit und in der Weiterverarbeitung sehr vielseitig. Weit über die Grenzen Strombergs hinaus sind die hiesigen Produkte wie Pflaumenkuchen, Pflaumenpfannkuchen, Pflaumenbratwurst und Pflaumeneis bekannt. In flüssiger Form kommt die Stromberger Pflaume g.U. auch „hochprozentig“ daher.

 

>> zurück zur Übersicht

Gefällt Ihnen dieser Artikel? Teilen Sie ihn mit Freunden!